Ziele nicht erreicht – sofort alles ändern!?

Werden die selbstgesteckten Ziele nicht erreicht, stellt man seine Vorgehensweise oftmals sehr schnell in Frage. Prinzipiell ein richtiges Vorgehen, wenn man nicht gleich ALLES ändert.

Schmeiß nicht alles auf einmal über den Haufen!

Erreiche ich meine Ziele nicht und schmeiße daraufhin sofort alles über den Haufen, werde ich nie wissen an welchem Punkt es gehakt hat. Ich versuche immer einzelne Teile zu verändern um zu sehen, ob die Veränderung mich meinem Ziel näher bringt oder nicht. Insbesondere beim Krafttraining und bei der Ernährung hat sich diese Vorgehensweiße bei mir bewährt. Zum Einen ist es leichter sich einen Punkt neu anzugewöhnen, zum Anderen siehst du ganz genau wie sich diese eine Veränderung auswirkt. Im Bereich Sport und Gesundheit höre ich immer wieder von Personen, dass sie jetzt eine andere Diät beginnen weil die Erste nach x Wochen nicht die gewünschten Resultate gebracht hat. Im selben Zug stellen sie noch das komplette Trainingsprogramm auf den Kopf.

Gerade aber wenn es um die Veränderung des Körpers geht ist es manchmal ratsamer, sich in Geduld zu üben als zu früh etwas zu verändern.

Körperliche Veränderung benötigt Zeit!

Sich Ziele für eine bestimmte Deadline zu stecken und konsequent daran zu arbeiten ist für jeden Lebensbereich das richtige Vorgehen. Sollte ich meine Ziele nicht erreichen, werde ich einzelne Punkte meiner Strategie auch überarbeiten. Manchmal liegt es aber garnicht an der Strategie selbst, sondern einfach an dem Zeithorizont den man sich gesteckt hat. Denn vielleicht sind wir unserem Ziel schon näher als wir glauben. Gerade wenn es um die körperliche Veränderung geht, sind die Resultate oftmals nicht sofort offensichtlich. Dann heiß es, Geduld zu haben und konsequent weiter zu machen. Ob ein Trainingsprogramm funktioniert oder nicht sehe ich oftmals erst nach mehreren Monaten.

Wenn ich beispielsweise Fett abbauen möchte stecke ich mir Monatsziele und breche diese in Wochenziele herunter (2 Kg in 4 Wochen = 0,5 Kg pro Woche). Die Wochenziele dienen aber nur als Orientierung. Sollte eine Woche mal nicht so ausfallen wie ich mir das vorgestellt habe, ist das noch kein Grund beunruhigt zu sein. Selbst nach einem Monat werde ich deswegen nicht alles ändern, sondern vielleicht an einem bestimmten Punkt kleine Anpassungen vornehmen.

Ziele richtig stecken!

Um überhaupt etwas entsprechend verbessern oder anpassen zu können muss man sich erstmal Ziele stecken. Wie man so schön sagt, sollten diese Ziele SMART sein (spezifisch, messbar, aktionsorientiert, realisierbar, terminiert). Gerade aber den letzten Punkt finde ich immer sehr schwierig abzuschätzen, gerade wenn es um meinen Körper geht. Das heißt nicht dass ich mir keine Deadline setzte, ich muss aber evt. zwischendurch eine zeitliche Anpassung vornehmen.

Fazit:

Wenn du gerade eine neue Ernährungsweise oder ein neues Trainingsprogramm begonnen hast, ziehe dieses durch und schmeiß nicht nach 4 Wochen gleich alles über den Haufen. Gib deinem Körper und deiner Trainingsmethode oder Ernährungsweiße mehr Zeit um zu wirken. Änderst du ständig dein Vorgehen, wirst du in Summe viel länger benötigen um ans Ziel zu kommen.

Ich wünsch dir viel Erfolg bei der Erreichung deiner Ziele.

Dein Dom